30. Kölner Theaterpreise : 4 Preisträger*innen der TAK

Tim Mrosek, Anna Sander, André Erlen und Asim Odobašić sind Preisträger*innen 2019

Am 2. Dezember wurden zum 30. Mal die Kölner Tanz- und Theaterpreise verliehen. Den Theaterpreis, als Hauptpreis dotiert mit 10.000 Euro, erhielt die von TAK-Dozent Tim Mrosek (Bild oben 2. v.r.) inszenierte Shakespeare-Adaption „Sturm“ mit TAK-Absolvent und Nachwuchspreisträger von 2017 Asim Odobašić (Bild oben 2. v.l.) und Sibel Polat. Jury-Mitglied Ulrike Westhoff hob hervor, dass das „lässige, geniale und wahnsinnig zeitgemäße“ Stück „auf geniale Weise auf 60 Minuten eingedampft“ worden sei, und lobte, wie die beiden Schauspieler das Innenleben von über 15 Figuren als ein „Kaleidoskop von Machtmissbrauch“ erlebbar machten. Assistentin der Regie war TAKkie Anna Sander (Bild oben ganz r.).

Kurt-Hackenberg-Preis für politisches Theater an TAK-Dozent André Erlen (ganz r.)

Kurt-Hackenberg-Preis für politisches Theater an TAK-Dozent André Erlen (ganz r.)

Der Kurt-Hackenberg-Preis für politisches Theater, ausgelobt von der der Freien Volksbühne e.V., ging an das Freihandelszone Ensemblenetzwerk Köln für „Urbäng! – Das Festival für performative Künste in Köln“, das in diesem Jahr im Juni und Oktober stattfand. Sie hätten „super Formate gefunden, das Publikum einzubinden“, hieß es aus der Jury. Die Veranstalter erklärten, dass Mut dazu gehört habe, das anerkannte Festival „Globalize:Cologne“ 2016 nach zehn Jahren zu „beerdigen“, um sich der Zukunft der Städte und Stadtgesellschaften zuzuwenden. Die Kuratoren des Festivals sind selbst Künstler und wollen „weitersuchen nach neuen Formaten, neuen Gästen“. Mit dabei TAK-Dozent André Erlen (ganz rechts im Bild).

Wir sagen „Herzlichen Glückwunsch“ und sind stolz auf die prämierten Dozenten, Absolventen und Schüler*innen!