Die Ausbildungs- und Prüfungsordnung (APO) der Theaterakademie Köln bildet die Ausbildungsorganisation in Form eines transparenten Regelwerks ab. Sie dient als Leitfaden durch die Ausbildung und hilft bei der Planung, Durchführung und Kontrolle der pädagogischen Prozesse, die auf das Erlangen einer Bühnenreife und eines Diploms in Schauspiel (BA) abzielen.

Aus der Präambel der APO:

Das Diplom Schauspiel der THEATERAKADEMIE KOELN qualifiziert für eine Tätigkeit als Schauspieler*in für Theater, Film, Fernsehen an Stadt-, Staats- und Landestheatern sowie öffentlich-rechtlichen und privaten Rundfunk- und Medienanstalten und insbesondere im Kontext freiberuflich ausgeübter darstellender Kunst. Die Ausbildung berücksichtigt die aktuellen Anforderungen an Schauspieler*innen und die sich stetig wandelnde berufliche Situation. Zusätzlich zur Vermittlung des klassischen Schauspielhandwerks für Bühne, Film, Hörfunk, Medien etc. werden die Schüler*innen angeleitet, innovative Ideen und Impulse zu verwirklichen, um sich neue Aufgabengebiete und Berufsfelder im Kontext vor allem des freiberuflichen künstlerischen Arbeitens in wechselnden Kontexten der darstellenden Künste erschließen zu können. Grundlegende Kenntnisse in unternehmerischem Denken und Handeln im Kontext der darstellenden Künste bereiten auf eine dynamische Branche vor. Die erworbenen Fähigkeiten werden regelmäßig in künstlerische Projekte eingebracht.

Die Ausbildungs- und Prüfungsordnung ist 2014 auf der Grundlage des TAK-Leitbilds entstanden und wird regelmäßig an die Gegebenheiten der Branche angepasst. Wir empfehlen dir einen Blick ins Webinar des Schulleiters der Theaterakademie Köln Robert Christott zu APO und Leitbild:

Um intensiv in die Regeln der Schauspielausbildung an der Theaterakademie Köln einzutauchen empfehlen wir dir den Download der APO über den Button:

Ausbildungs- und Prüfungsordnung (231 KB)

Die Ausbildungs- und Prüfungsordnung: Der Motor der Ausbildung an der Theaterakademie KölnDie Ausbildungs- und Prüfungsordnung: Der Motor der Ausbildung an der Theaterakademie Köln