Tschüss 2018!

Das ausklingende Jahr war so intensiv wie kaum eines zuvor.

Zum Abschluss wollen wir mit euch ein paar Ereignisse noch einmal erinnern. Vor allem haben zahlreiche spannende Projekte die 12 Monate geprägt.

Im Januar hatte die Abschlussklasse mit HALENA PRIMUS Premiere, einer selbst entwickelten Dystopie über künstliche Intelligenz unter der Leitung von André Erlen in der Studiobühne Köln. Der Mai brachte gleich drei Premieren: in ICH, WOYZECK erkundeten sechs Schauspieler*innen des 3. Jahres unter der Leitung von Robert Christott ihre Körper auf den Spuren Büchners im Orangerie Theater im Rahmen des Sommerblut Festivals. Mit HOMO EMPATHICUS hielten Tim Mrosek und die Abschlussklasse uns den gesellschaftlichen Spiegel in der Studiobühne vor. Und im Orangerie Theater tobte sich die TAK-Regieklasse mit der Stückentwicklung DIE TRUPPE aus. ICH, WOYZECK feierte zuletzt die Wiederaufnahme in der Orangerie.

Szene aus ICH, WOYZECK / Orangerie Theater im Volksgarten

Szene aus ICH, WOYZECK / Orangerie Theater im Volksgarten

Neben diesen Eigenproduktionen durften wir zahlreiche Koproduktionen und Kooperationen erleben. Viele Schüler*innen waren in Produktionen unserer Kooperationspartner*innen auf der Bühne zu sehen: u.a. in „Heimat A.T.“, dem „Jungelbuch“ und „Nur mal kurz die Welt retten“ am CASAMAX Theater. Oder in „Die Eiskönigin“ und „Take a Walk on the wild Side“ am Theater Hagen. Oder in der „Feuerzangenbowle“ an der Landesbühne Rheinland-Pfalz, in „How to fight“ am Ringlockschuppen Ruhr und zuletzt im „Sommernachtstraum“ der Kölner Shakespeare Company im Odysseum Köln. Ein ganz besonderes Ereignis war das Gastspiel der Alumni-Gruppe nö-theater am Schauspiel Köln mit ihrer Produktion „A wie Aufklärung“ zum NSU-Komplex.

Aber nicht nur auf der Bühne sind unsere Schüler*innen präsent, sondern auch als Regie- und Produktionsassistent*innen in zahlreichen Häusern und Produktionen in Köln. Dazu kommen viele Eigenproduktionen der Schüler*innen, die in Eigenverantwortung entstehen und zeigen, dass die TAKkies schon früh in der Lage sind, ernst zu nehmende Theaterabende auf die Beine zu stellen. Beispielhaft seien hier die zweite Ausgabe der FreAkademy mit der Großproduktion DAS ROTE KOLLEKTIV und das 2-Personenstück T.U.S.K genannt.

Szene aus DAS ROTE KOLLEKTIV / Foto: Tino Werner

Szene aus DAS ROTE KOLLEKTIV / Foto: Tino Werner

Auch das Lehrangebot der TAK hat in 2018 wieder einen Sprung gemacht. Seit Oktober läuft die Zusammenarbeit mit der Universität zu Köln. Das Humanwissenschaftliche Institut und die TAK tauschen sich aus: wir unterrichten dort Schauspiel für Gebärdendolmetscher*innen, dafür erhalten TAKkies Unterricht in der deutschen Gebärdensprache (DGS). Eine einzigartige Kooperation mit Zukunft, die den TAKkies Zugang zum Lehrangebot der Uni bietet und ein „Studium Generale“ ermöglicht, was einzigartig unter deutschen privaten Schauspielschulen ist.

In der Kommunikation haben wir 2018 den Kick-Off des TAK-Bloggefeiert. Hier werden Interviews, Expertenberichte und Hintergründe zu den Lehrveranstaltungen und vor allem den Menschen der TAK veröffentlicht. Auch die Presse war uns gewogen. Das Magazin CHOICES mochte unsere Abschlussklasse, denn hier „…liefert die Theaterakademie mit „HalenaPrimus“ eine mutige und denkwürdige Abschlussarbeit ab…“ WDR 5 Scala berichtete in einem Stück über Schauspielausbildung und befragte die Folkwang Universität in Essen und die Theaterakademie Köln. Das Fachblatt CAST interviewte TAK-Schulleiter Robert Christott zur Auswahl von Schauspiellehrer*innen. Und das Fachblatt für Theater in NRW theater pur schreibt über „Das rote Kollektiv“: „…Die Begeisterung und das Engagement der jungen Leute, die verrückten und kreativen Ideen sind toll.Kurz vor Halloween fegt eine so begeistert vorgetragene Performance den Kopf frei…

Szene aus A WIE AIFKLÄRUNG Foto ¢ Klaudius Dziuk

Szene aus A WIE AIFKLÄRUNG Foto ¢ Klaudius Dziuk

Bundesweit vernetzt ist die TAK als eine von 140 Erstunterzeichner*innen der Initiative WIR SIND VIELE. Dieser Zusammenschluss von Kulturinstitutionen stellt sich aktiv mit der künstlerischen Arbeit gegen rechte Tendenzen, Ausgrenzung und für Gerechtigkeit und den Abbau von Privilegien.

Wir sind zufrieden und sagen DANKE! für all die tollen Ereignisse an unsere Partner*innen, Schüler*innen und vor allem Dozent*innen und das ganze Leitungsteam. Für 2019 stehen spannende Kooperationen und Lehrangebote an. Dazu aber mehr wenn wir uns wieder sehen.

Jetzt wünschen wir Ihnen und Euch tolle friedliche Weihnachten und einen guten „Rutsch“ ins kommende Jahr.

Auf eine Neues!
Das Team der Theaterakademie Köln